Gschicht

D’Aafäng

Die Guggemusig Wettstei wurde 1948 an der Grenznacher Strasse im Restaurant Brauerei Warteck gegründet. Damit gehören wir zu den wenigen noch heute aktiven „alten“ Guggen an der Basler Fasnacht. Im Warteck fand die Gründung auch statt, weil mehrere der ersten Mitglieder bei der Brauerei Warteck arbeiteten. Hier sollte die Wettstei 1948 in den nächsten 25 Jahren ihr Übungslokal haben. Inzwischen befindet sich unser Guggenkeller im Restaurant Rheinfelderhof, Hammerstrasse 61. Namensgeber der Gugge ist Johann Rudolf Wettstein, der im 17. Jahrhundert als Bürgermeister die Geschicke der Stadt Basel entscheidend prägte. Unser Signet ist ein uniformierter Trompeter.

Und dènn …

In den ersten Jahren der Gugge haben wir den Cortège noch mehrere Male auch auf einem Wagen absolviert (weshalb die Wettstei 2008, zum 60. Jubiläum noch einmal auf einem Wagen unterwegs war). Die Wettstei 1948 war im Jahr 1951 Gründungsmitglied der Guggen IG. Inzwischen sind wir ganz bewusst weder in der IG noch in der FG organisiert. Dennoch setzen wir uns für eine der Tradition verpflichtete Sujet-Fasnacht ein.

Und hütt …

Die Wettstei 1948 ist seit der Gründung eine Männergugge – und will das auch bleiben. Wir haben nie zu den ganz grossen Guggen in Basel gehört. Die geringere Zahl von Mitgliedern ermöglicht uns aber eine besonders gute Kameradschaft untereinander. Ausserdem können wir mit maximal 20 bis 25 Musikern während der Fasnacht auch weiterhin, traditionsgemäss, in den Beizen spielen.

Wettstei Oldies

Seit 2011 gibt es für die „Alten“ unter den Aktiven der Wettstei, die nach längerer Mitgliedschaft nicht mehr aktiv Fasnacht machen wollen aber dem Verein weiterhin verbunden sind, die „Wettstei Oldies“. In der Regel stossen deren Mitglieder am Fasnachts-Dienstag zu den Aktiven dazu.

Sujets

Avatare, müde Krieger, die Nati, Orangen – die Liste unserer Sujets in den vergangenen über 65 Jahren der Guggemusig Wettstei ist lang. Einen Überblick über die Sujets der letzten Jahre gibt es hier …

Sujets